Hier mal ein paar Fakten zur Rechtslage von Multicoptern. Da immer wieder Leute durch die Medien durch absolute unwissende Reporte und absolut schwachsinnige Reportagen verschreckt werden, will ich hier mal ein paar Dinge klarstellen.

Erstmal für die Leute die ein falsches Bild von den Medien bekommen haben, nicht jeder Copter hat eine Kamera ! Hinzu kommt das dass Bild (Liveout) eine sehr geringe Auflösung hat, somit Details nicht wirklich zu erkennen sind. Auch wenn ich jetzt eine GoPro 3 darunter hänge und im Abstand von 20 Metern an einem Haus vorbei fliege, haben diese Kameras nicht die Detailschärfe wie es die Medien immer verbreiten.

Technisch ist sowas möglich, jedoch reden wir bei solchen Coptern nicht mehr von Modellflugzeugen, sonder das sind dann definitiv Copter über 5KG Abfluggewicht, also professioneller Bereich. Preisklasse 10.000 Euro aufwärts, jetzt kann sich jeder mal selber Gedanken machen, ob einem dies, die Summe Wert ist, nur um die Nachbarin zu filmen...... ich behaupte mal, mit einer Mittelklasse Spiegelreflexkamera und einem guten Objektiv habe ich mehr Erfolg und liege Preislich weit unter 1000 Euro.

Auch absoluter Schwachsinn, das dies niemand bemerken würde, wenn ein Copter vor dem Fenster schwebt. Es handelt sich hier zwar um Elektromotoren, jedoch entsteht durch die Propeller und die verwirbelte Luft ein hörbares Geräusch....

Auch gibt es FPV Flugmodelle schon sehr lange, allerdings nicht in Form von Coptern sondern von Segelfliegern, nur hat sich bis dato noch nie Jemand darüber aufgeregt, warum dies jetzt bei den Coptern so extrem ist, verstehe ich nicht.

Soviel dazu, Rechtlich sieht die ganze Geschichte so aus:

Seit dem 10. August 2005 müssen ausnahmslos alle Modelle versichert werden. Bedeutet, sobald ich Modelle betriebe brauch ich eine Haftpflichtversicherungen, ich persönlich bin hier beim DMO, da hier Wildfliegen und alle anderen Modelle (Autos, Boote usw...) versichert sind.

Wenn man hier eine andere Versicherung wählt, sollte man darauf achten, das ein so genanntes Wildfliegen versichert ist, bedeutet das man auch außerhalb von Modellflugplätzen versichert ist.

Dient die Nutzung des Geräts dem Zwecke des Sports oder der Freizeitgestaltung, so gelten die Regelungen über Flugmodelle.
(im Sinne von § 1 Absatz 2 Nummer 9 Luftverkehrsgesetz (LuftVG))

Bedeutet, solange der Copter unter 5KG Abfluggewicht ist und nicht gewerblich Betrieben wird. Haben wir ein Flugmodell und dürfen alles machen damit (im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen).

Die gesetzlichen Bestimmungen legen fest:

ohne Sondergenehmigung darf nur im unkontrollierten Luftraum (G = Golf) geflogen werden.
der unkontrollierte Luftraum endet in einer Höhe von 762 Metern (2500 ft) über den Boden unter bestimmten Umständen wird diese Höhe des unkontrollierten Flugraums noch weiter eingeschrängt. Z.B. in der Nähe von Kontrollzonen (D = Delta).
Dies sind in der Regel Flugplätze. Hier ist die Höhe im Vorfeld bereits schrittweise auf 518,15 Meter (1700 ft) und 304,8 Meter (100ft) reduziert und der unkontrollierte Flugraum endet sogar gänzlich dort, wo ddie Kontrollzone (Luftraum Delta) beginnt.
Die genauen bestimmungen und Lufträume sind auf den ICAO-Karten (Luftfahrkarten) hinterlegt. Es ist die Pflicht jedes “Piloten”, sich für sein Fluggebiet dort die entsprechenden Informationen einzuholen.

Hinzu kommt, das man nicht über Menschenansammlungen fliegen darf, was aber jeder mit gesunden Menschenverstand eigentlich wissen sollte.